Weinbergslauch, Weinberg-Lauch, Wilder Lauch

Allium vineale

Verbreitung:
Der wilde Weinberg-Lauch stellt als robuste Art eine essbare Pflanze dar, die an unterschiedlichen Stellen mit verminderter Vegetation vorkommen können. Man findet ihn an trockenen Steilwänden, Weinbergen, Ackerrändern und Waldrändern mit verminderter Vegetation in ganz Mitteleuropa.

Verwandte Arten lassen sich Weltweit finden.

 

Essbarer Teil:
Essbar sind alle Teile der Pflanze: Die große Zwiebel, die basal etwas trockenen, oben saftigen Halme sowie Blüten und Samen. Der wilde Lauch oder Weinbergslauch ist geeignet um Salate zu verfeinern. Außerdem kann er zum Würzen von Suppen und Speisen verwendet werden. Die kleinen Zwiebeln können auf längeren Touren auch gegen Durst gelutscht werden. (Nur für Solotouren geeignet ;) )

Beschreibung:
Der wilde Lauch besitzt wie seine zwiebelartigen Verwandten röhrenförmiges Lauf, das von einer im Boden ein gesenkten Zwiebel merhalmig verzeigt sein kann. Die Pflanze kann eine Höhe von einem halben Meter bis etwa 90 Zentimetern erreichen und kann aufgrund der Überwinterung als Zwiebel im Boden ganzjährig geerntet werden. Die Halme des Lauchs sind dunkelgrün und deutlich fester als die Halme des bekannten Schnittlauchs. Die fast kreisrunden Blätter sind innen hohl und bieten den Larven von Lauchfliegen einen Entwicklungsraum. Die meist im festen Boden zwischen 5 und 10 Zentimetern versenkte Zwiebel ist zwischen einem und drei Zentimeter lang und zäher als jene der Küchenzwiebel. Da Lauch oft lokal gehäuft vorkommt, kann eine größere Menge innerhalb kurzer Zeit gesammelt werden. Werden nur die Halme geschnitten und gesammelt, treibt der Weinberg-Lauch oft noch einmal aus und kann an der selben Stelle noch einmal geerntet werden. Die Zwiebel muss häufig aus gescharrt werden. Der Blütenstand wird als die bekannte kugelige Lauchblüte ausgebildet und kann leuchtend violett-rot gefärbt sein.

Die gesamte Pflanze kann roh oder auch gekocht, zu Suppe verarbeitet oder geröstet genossen werden und besitzt einen besonders pikanten und angenehmen Geschmack.

 

Wert der Pflanze/ Inhaltsstoffe
Vergleichbar mit dem Bärlauch enthält der wilde Weinberg-Lauch eine große Menge verschiedener Sulfolallyle, scharf schmeckende Schwefelverbindungen, die so genannten Lauchöle. Neben dem besonderen Geschmack ist der Weinberg-Lauch deshalb sehr interessant, weil die Zwiebeln längere Zeit frisch transportiert und gelagert werden können. Die Inhaltsstoffe der Laucharten sollen Harntreibend wirken. Außerdem wirken zerriebener Saft bei Insektenstichen kühlend und schmerzlindernd.

Verwechslungsgefahren:
Wenn darauf geachtet wird, dass der Halm kreisrund ist, besteht keine verwechslungsgefahr mit giftigen Zwiebelpflanzen. Besonders stark ähnelt die Pflanze jedoch dem ungefährlichen Binsengras, das besonders an Seen oder langsamen Flüssen wächst. Binsen lassen sich jedoch leicht daran erkennen, dass die Blattspitze häufig vertrocknet braun ist und deutlich spitzer als die Spitze von Lauch. Außerdem sind die Blätter mit Mark ausgefüllt und wächst in großen Büscheln, während Lauchblätter innen hohl sind und eher vereinzelt stehen. Binsengras fehlt außerdem der markante Luchgeruch.