Urlaubszeit und Großprojekte

Liebe Leser und Kunden .
Aufgrund einiger unerwarteter Großprojekte Großprojekte müssen wir einige Änderungen in unserem Ausbildungsprofil vornehmen.
Zudem ist das Büro vom 6. bis zum 10. August sowie vom 20. bis zum 31. August nicht dauerhaft besetzt.
Wir bitten das bei Bestellungen und Rückfragen zu beachten.

Bindemittel

Verwendungszweck

Besonderheit

Flache Bandschlingen oder Zurrgurte glei­chen Durchmessers werden mit dem Band­schlingenknoten ver­bunden.

Zur Verlängerung von Zurrgurten oder Banschschlingen kann der Knoten verwendet werden.

Der Knoten kann sich bei unregelmäßiger Belastung lockern und lösen und darf deshalb keinesfalls zur Perso­nensicherung verwen­det werden.

 

1. Der Gurt oder die Band­schlinge wird einmal um­geschlagen und gefaltet. Besonders wichtig ist bei diesem Schritt genauso wie bei den nächsten, dass das flache Bindematerial nicht gerollt oder geknickt wird, da die Knotenfestigkeit da­bei verloren gehen würde.

2. Das kurze Gurtende wird nun in gleicher Weise in die entgegengesetzte Richtung gefaltet und durch die dabei entstehen­de Schlaufe gefädelt. Auch hier darf der Gurt nicht in der Länge geknickt oder gerollt werden. Es entsteht ein einfacher, flacher Kno­ten.

3. Das kurze Ende des zweiten Gurts wird nun dem ersten Gurt folgend durch den Knoten entstan­denen Spalt gezogen. Be­sonders wichtig ist, dass dieser Schritt in diese Richtung erfolgt.

Wird die­ses Gurtende in die falsche Richtung eingezogen, löst sich der Knoten unter Be­lastung sofort.

4. Das zweite Gurtende wird nun dem ersten Gurt­verlauf folgend um den Knoten geschlungen und bis zum langen Ende des ersten Gurtes zurückge­führt.

5. Der entstandene Band­schlingenknoten wird nun so belastet, dass er sich zu­sammenzieht.

Dieser Kno­ten hat den Nachteil, dass er sich nach starker Belas­tung nicht mehr einfach lö­sen lässt.