Bindemittel

Verwendungszweck

Besonderheit

Angelleinen und glatte Schnüre mit Durchmesser zwischen 0,1 und 5 mm

Vergleichbar mit dem Palstek bei Seilen wird mit dem Schlaufenknoten eine Schlaufe in glatte Leine gebunden, die sich unter Belastung nicht zuzieht.

Der Schlaufenknoten lässt sich wie die meisten Angelknoten nicht mehr öffnen und muss geschnitten werden. Es findet Verwendung um gebundene Haken in Angelkarabiner einzuhängen.



1. Eine Haarnadelschlaufe wird gelegt. Der Überstand sollte so lang sein, dass sie ihn bequem halten können. Sollte die Leine störrisch sein, verdrehen Sie sie etwas, damit sich eine leichte Verkordelung bildet und das Knoten vereinfacht. Legen Sie die Haarnadelschlaufe zurück und ziehen sie durch die entstehende Schlinge.


2. Der nächste Schritt unterscheidet den Schlaufenknoten von einem einfachen Schlingknoten. Im Gegensatz zu diesem wird die Haarnadelschlaufe ein weiteres Mal durch die Öse gelegt. Ohne diesen Schritt wird sich ein Knoten auf einer belasteten, glatten Leine sofort aufziehen.

 

3. Nun wird der Schlaufenknoten befeuchtet und langsam gestreckt. Lassen Sie dem Strang etwas Zeit sich zu strecken, bevor er zugezogen wird.

 

Verbleiben nach dem Zuziehen kleine Schlingen unmittelbar am Knoten, kann ein einzelnes Ziehen am kurzen Ende des Knotens oder einem einzelnen Strang der Schlaufe Abhilfe schaffen.