Bindemittel

Verwendungszweck

Besonderheit

Angelleinen, dünne Bindemittel wie Paketleine oder Repschnur.

Beim Bau von Hängematten oder Fischnetzen ist diese Knotenvariante interessant, da besonders hohe Kräfte in die Längsrichtung aufnehmen kann.

Um Netze für Kescher oder Reusen zu knüpfen, istd er Netzknoten 2 zu bevorzugen. Der Netzknoten I hat den Vorteil, dass keine Laufmaschen entstehen können.

1. Die Schnüre werden mir sechsfacher Länge der gewünschten Netzlänge gekappt und auf die Hälfte gelegt. Mit Hilfe des einfachen Ankerstichs werden die Doppelstränge nun an einem festen, runden Gegenstand befestigt und gleichmäßig verteilt.

2. Der gewünschten Ma­schenweite entsprechend werden nun immer zwei nebeneinander liegende Einzelleinen unterschiedli­cher Doppelstränge mitein­ander verknotet. Verwen­den Sie dabei einen einfach durchgeführten Standart­knoten oder einen Achter­knoten.

3. Nun werden im glei­chen Abstand die entspre­chenden Knoten auf den zueinander gehörenden Einzelsträngen aufgezo­gen. Beachten Sie dabei, dass alle Knoten etwa auf gleicher Höhe liegen, da sonst bei einer Längsbe­lastung des Netzes einzel­ne Maschen reißen kön­nen.

4. Nach der beliebigen Wiederholung des Knoten (am Ende des Netzes lassen sich die Leinen mit einem Kreuzknoten verlängern), werden die einfachen An­kerstiche vom glatten Holz abgezogen und für Hänge­matten an beiden Enden auf eine Leine geführt, die mit einem Palstek zu einer Schlinge verbunden wird. Die Enden des Netzes müs­sen jedoch nicht zwangs­läufig eingebunden werden.